Lernhaus E


Wir sind die Eisbären aus dem Lernhaus E

Klasse 1f: Frau Kellner

Klasse 1g: Frau Ertle

Klasse 2c: Frau Doering

Klasse 2e: Frau Runge

Gemeinsam mit Baui bauen wir an unseren Lernhausabenteuern:

Jeden Montag starten wir (zwei erste und zwei zweite Klassen)  gemeinsam in eine neue Woche.  Damit wir uns alle wohlfühlen, führt jede Klasse abwechselnd durch ein kleines Programm. Wichtig sind uns hierbei, die Besprechung und Reflexion von Regeln, Übungen zum Zuhören, tolle Lieder & Tänze, aktuelle Themen oder jahreszeitliche Feste. Außerdem gibt es für die Eisbärenkinder jede Woche eine Schätzaufgabe. Hierbei wird eine Anzahl verschiedener Materialien aus der Lebenswelt der Kinder geschätzt. Das Kind, das die Anzahl richtig errät (oder am Nächsten dran ist), wird zum Schätzkönig bzw. zur Schätzkönigin gekürt.

 

Schrittweise lernen die kleinen Eisbären aus der ersten Klasse die großen Eisbären der zweiten Klasse kennen. Folgende Eisbärabenteuer wollen wir gemeinsam erleben:

 

- Weltvorlesetag

- weihnachtliches Basteln für den Basar

- Winterolympiade in Bauis großer Sporthalle

- gemeinsames Lernen mit dem Patenkind (jahrgangsübergreifend 1./2. Klasse)

 

Unsere Eisbärenerzieher begleiten uns tatkräftig während und nach der Eisbärenschule.


Projekte 2019/20

Geometrische Formen mit Primär- und Sekundärfarben - das Gruppenprojekt im Lernhaus E

In unserer Woche der Geometrie haben sich die Kinder der Klasse 1g intensiv mit dem Thema Flächenformen beschäftigt. Die Schülerinnen und Schüler lernten dabei die Formen „Kreis“, „Dreieck“, „Quadrat“ und „Rechteck“, sowie deren Eigenschaften kennen. Anschließend bereiteten die Studentinnen der LMU eine Doppelstunde im Fach Kunst vor, bei der die Kinder gemeinsam ein Bild aus geometrischen Formen malen durften. Dabei entdeckten sie die Unterschiede zwischen Grund- und Mischfarben und wandten praktische Tipps beim Farbauftrag auf großen Flächen mit Acrylfarben an. Begeistert malten die Kinder an dem über ein Meter großem „Tape Art Bild“ in Gruppen und erkannten dabei die Relevanz von guter Teamarbeit sowie den Spaß an der Malerei selbst.


Hörverstehen mit Joppe

Im Februar starteten die Klassen 1f und 1g mit dem Buch „Joppe“ von Gunnel Linde.  Joppe, der Maulwurf“ ist als Stoffier in unseren Klassen täglich präsent und begleitet uns als zentrale Figur durch den Schulalltag. In dem Buch erlebt Joppe mit seinem Kindergartenfreund Ole viele spannende Abenteuer. Jeden Freitag in der ersten Stunde dürfen sich die Kinder nun ein kleines Abenteuer von Joppe anhören (Buch mit CD). Dann wird im Anschluss zu der Geschichte im Joppe Heft etwas geschrieben und gemalt.

Die Kinder werden angeleitet und geschult genau hinzuhören. Sie erweitern ihren Wortschatz und üben sich im freien Schreiben. Dadurch werden die jungen Zuhörer/innen unbewusst angeregt mit Freude selbst produktiv zu werden und kreativ zu sein.

Projekt "Bauen und Konstruieren"

Im Wintersemester 2019/2020 planten vier Studentinnen der LMU unter der Leitung von Herrn Dr. Kirch eine Stationenarbeit zum Thema „Bauen und Konstruieren“. Ein sehr spannendes, wenn auch nicht ganz alltägliches Thema für Grundschulkinder. Schon mit dem Begriff „Konstruktion“ gab es einige Schwierigkeiten.

Im Januar durften die Kinder der vier Klassen in zwei Gruppen die neun verschiedenen Stationen schließlich durchlaufen und die Studentinnen ihre Arbeit somit praktisch testen. Die Schülerinnen und Schüler bildeten Lernpaten-Teams aus Erst- und Zweitklässlern und gingen mit einem Tablet, Arbeitsheft und Stift „bewaffnet“ auf Entdeckungsreise. Die Studentinnen bemühten sich um möglichst anregende und abwechslungsreiche Aufgaben. So konnten die Kinder beispielsweise anhand einer Videoanleitung Lego-Figuren nachbauen, eine Murmelbahn aus Pappröhren und Trinkbechern entwickeln oder Informationen über verschiedene bekannte Bauwerke in München sammeln. Ebenso gab es Stationen zur Erkundung des Rollverhaltens verschiedener Körper, zum Bauen einer Brücke oder ein Video über unterschiedliche Brückenarten. Auch das Bauen eines Turmes aus Papier, so wie eine reflektierte Bewertung des eigenen Bauwerks, waren Teil der Aufgaben. Auf die Weise hatten die Schülerinnen und Schüler nicht nur Spaß an der Aktion, sondern lernten auch viel im Umgang mit dem Tablet, über das Thema selbst und die soziale Interaktion untereinander.